Die Geschichte mit dem Kreuz

Konzentriere nicht all Deine ganze Kraft auf das Bekämpfen des Alten,
sondern darauf, das Neue zu formen… Sokrates

Tief schockiert standen wir in der vergangenen Woche vor den lodernden Flammen, die alles auffraßen, was einmal unsere Feuerwehrbox war – eine Zufluchtsstätte für ausgesetzte oder gefundene Tiere, gesichert und gebracht von den Feuerwehren aus Trier und dem weiten Umland…
Nun standen diese hier und löschten die Flammen…
Durch viele glückliche Umstände wurde Schlimmeres verhindert, dennoch stellten und stellen wir uns die Frage, was Menschen antreibt, eine solche Tat zu begehen – in Kauf zu nehmen, dass Tiere und Menschen verletzt werden, fremdes Eigentum zu beschädigen, ohne jeden weiteren Sinn! Wir haben keine Antwort darauf…

Eine riesige Welle der Anteilnahme, Hilfsbereitschaft und Unterstützung hat uns seitdem erreicht – unsere Feuerwehrbox steht wieder, gespendet und aufgebaut von Menschen, die nicht wegsehen, sondern tatkräftig und engagiert im Alltag hinschauen, die Tiere lieben, sich für sie stark machen und denen das Schicksal der Tiere und der Menschen dahinter nicht egal ist!

So finden sich auch in unserem Kreuz Elemente des Vergangenen, des Verbrannten ebenso wieder, wie das frische Grün und die blühende Rose, die symbolisch für den Neuanfang, die Liebe, Zuneigung und Zugewandtheit stehen – miteinander verbunden durch ein Seil, welches weder das Eine noch das Andere bevorzugt oder ausgrenzt…

Konzentriere nicht all Deine ganze Kraft auf das Bekämpfen des Alten, sondern darauf, das Neue zu formen…

In diesem Sinne darf ich Sie alle ganz herzlich willkommen heißen zu einem ganz besonderen ökumenischen Gottesdienst hier auf unserem Tierheim-Gelände, zum ersten Mal hier bei uns, vielleicht neu für den Einen oder Anderen, in jeden Fall aber eine gute Möglichkeit, sich auf Neues einzulassen…

Mit diesen Worten begrüßte Vorsitzende Inge Wanken unsere Gäste beim Tiersegnungsgottesdienst.

 

Kategorie: News

Kommentare sind geschlossen.