Grenzsteinsuche im Tierheim Trier

Es konnten 27 Grenzsteine gefunden und freigelegt und markiert werden, die Helfer und Herr Dammann haben sich als echte Spürnasen erwiesen. Nachdem mit Hilfe der Koordinaten nur wenige Steine entdeckt wurden hat sich die Truppe von den gefundenen Steinen ausgehend mit Hilfe von Zollstock und…… einer eigens dafür vom Team „geeichten“ Laufleine einzeln von Stein zu Stein gemessen und noch etliche ausgegraben. Dort wo keine Steine gefunden wurden konnten wir den Grenzverlauf dennoch an vielen Stellen recht genau festlegen. Nur im Eingangsbereich gegenüber dem Katzengehege mussten wir aufgeben, so dass nur noch bei rund 10 von 52 Steinen die zum Tierheim gehören ein gesondertes „Nachsuchen“ erforderlich“ ist. Der Tag war dank der engagierten Helfer, die neben Ihren GPS – Geräten auch fleißig bei trockenem, aber schwülem Wetter mit Hacke und Spaten zugange waren, ein voller Erfolg. Niemand hätte mit solch einer Ausbeute gerechnet.

Bildergalerie

Los geht es ran an die Spaten….

…Jonas mit schwerem Gerät…

… Lagepläne lesen, können auch Frauen ;-))…

…Stein wo bist du….

…Kampf mit dem Gestrüb…

…Nervennahrung…

…besondere Fundsachen inklusive…

…gefunden…

…erste „amtlich geeichte Schleppleine. Danke Viktor fürs leihen…

…noch ein Fund. Schöne Arbeit…

…fast am Ziel…

…Belohnung!

Kategorie: Archiv-Artikel

Kommentare sind geschlossen.